Residentenrabatt – Flugvergünstigungen für Inselbewohner


04 Feb 2018 [22:27h]     Bookmark and Share


Residentenrabatt – Flugvergünstigungen für Inselbewohner

Residentenrabatt – Flugvergünstigungen für Inselbewohner


Sobald man auf den Balearen gemeldet ist, erhält auf alle Flüge und Schiffsverbindungen zwischen dem Festland und den Inseln des Landes den sogenannten Residentenrabatt.

Bei Flugverbindungen – zum Beispiel von Palma nach Barcelona, Madrid aber auch nach Teneriffa und Gran Canaria – beträgt der Rabatt 50 Prozent des ausgeschriebenen Flugpreises. Aber Achtung: Die üblichen Airlinesteuern wie Sicherheitsgebühren und andere kommen immer obendrauf, werden also nicht reduziert. Auch auf die Schiffspassagen zum Festland und zwischen den Inseln reduziert sich der Preis für gemeldete Inselbewohner.

Grund für den Rabatt ist die Subventionierung durch die spanische Zentralregierung für alle Bürger der Balearen, der Kanaren und der beiden Afrika-Exklaven Ceuta und Melilla. Den Bewohnern soll die Anbindung an das Festland erleichtert werden und die Nachteile, die die geografische Lage mit sich bringt soll ein wenig ausgeglichen werden.

Fluglinien, die innerspanische Flüge anbieten, also auch zwischen den genannten Inseln und Enklaven und dem Festland verkehren, bieten bei der Flugsuche oft auch direkt eine Tickbox mit der Bezeichnung „descuento residente“ an, die man als Inselbewohner also schon bei der Suche anklicken sollte. Entsprechend wird dann sofort für den ausgewählten Flug der halbe Preis plus Steuern und Gebühren ausgewiesen.

Berechtigung muss nachgewiesen werden

Noch bevor es bei der Onlinebuchung zur Bezahlung geht, wird die Berechtigung des Fluggastes überprüft. Dies geschieht durch Onlineabfrage direkt durch die Fluglinie beim Finanzministerium in Madrid. Vergleichbar ist der Vorgang mit der Bonitätsabfrage bei Kreditkartenzahlung. Auch dabei wird online geprüft, ob die Kreditkarte gedeckt ist.

Am 1. November 2014 führten die spanischen Behörden das elektronische System „Sistema de Acreditación de Residencia Automático“, kurz SARA ein. Damit werden direkt bei der Buchung die Daten mit denen der spanischen Behörden abgeglichen. Ausländische Staatsbürger mit „Residencia“ müssen die NIE-Nummer bei der Buchung in die Buchungsmaske eingeben und damit ihre Berechtigung nachweisen.

Wenn der Online-Abgleich nicht funktioniert

Allerdings klappt der Onlineabgleich nicht immer. Dann wird auf der Bestätigungsseite der Airline darauf hingewiesen, dass man beim Check-In seine amtliche Bescheinigung, das „Certificado de Residencia“ im Original vorlegen muss. Dabei handelt es sich um ein spezielles Formular des Einwohnermeldeamtes, der „Oficina de Atención a la Ciudadanía“, kurz OAC genannt.

Die einfache Anmeldebestätigung des OAC reicht nicht aus, obwohl auch sie faktisch bestätigt, dass ein Bürger auf der Insel wohnt. Schlimmer noch: Auf dieser Bestätigung wird sogar extra darauf hingewiesen, dass diese Anmeldebestätigung nicht für den Residentenrabatt berechtigt. Man muss also bei der behördlichen Anmeldung im OAC seines Wohnortes explizit darauf hinweisen, dass man auch eine Bescheinigung für den Residentenrabatt haben möchte. Gratis ist die Bescheinigung nicht. Ein bis zwei Euro sollte man also parat haben wenn man im OAC vorspricht. Es ist auch keineswegs so, dass diese Bescheinigung dem Neubürger freizügig angeboten oder nachgetragen wird. Die Gültigkeit des Papiers beträgt sechs Monate. In einigen Gemeinden kann man es auch im Internet beantragen und selbst ausdrucken.

Das „Certificado de Residencia“ wird aufgrund eines Gesetzes, dem königlichen Dekret 1340/2007 ausgegeben. Wer das Zertifikat nicht sofort bei der Anmeldung erhält muss gegebenenfalls noch einmal einen Onlinetermin beim OAC machen, was die Ausstellung hinzieht.

Hat man also Glück und der Datenabgleich funktioniert reibungslos, bestätigt die Fluglinie das OK sofort mit der Buchungsbestätigung. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte die Bestätigungsmail mit dem entsprechenden Hinweis am Abflugtag dabei haben, denn als Passagier ist man nachweispflichtig für die Rabattberechtigung.

 

Rabatt nicht für Auslandsflüge

Wichtig zu wissen: Wer als Inselbewohner ins Ausland fliegt erhält keinen Rabatt. Steigt man für einen Auslandsflug zum Beispiel in Barcelona oder Madrid um, erhält man den Rabatt nur dann, wenn der Flug aufs Festland separat gebucht wurde. Das bedeutet bei den heutigen Flugtarifen, bei denen das Gepäck oftmals zusätzlich bezahlt werden muss jedoch auch, dass man einmal das Gepäck für den Inlandsflug bezahlen muss, und dann gegebenenfalls nochmal für die internationale Flugreise. Und natürlich muss man am Umsteigeflughafen auch sein Gepäck erst abholen und dann für den internationalen Flug neu einchecken. Nachrechnen zahlt sich also aus.

Seit Mitte 2017 ist ein Flug auf die Nachbarinseln, also zum Beispiel nach Ibiza für Bewohner von Mallorca noch günstiger. Der Rabatt beträgt dafür 75 Prozent. Die Partei Nueva Canarias, deren Unterstützung der spanische Ministerpräsident Rajoy im Parlament brauchte, hatte der Regierung dieses Zugeständnis abgerungen. Nun profitieren davon nicht nur die Kanaren, sondern auch die Baleareninseln.

 





  • Urlaub.digital




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*