Blick über den Stadtrand hinaus: Mallorcas Märkte am Sonntag


20 Mai 2016 [00:30h]     Bookmark and Share


Blick über den Stadtrand hinaus: Mallorcas Märkte am Sonntag

Blick über den Stadtrand hinaus: Mallorcas Märkte am Sonntag


Einkauf unter freiem Himmel:  Wichtige Marktorte auf der Insel sind Santa Maria, Sa Pobla, Alcúdia, Pollença und Felanitx.

Mallorcas Märkte sind immer ein farbenfroher Genuß. Am Sonntag, wenn die Menschen Zeit haben und in gemütlichen Dörfern bummeln, macht es besonderen Spaß frisch vom Markt einzukaufen. Damit  schmeckt das Sonntagsmenü auch besonders gut. Natürlich kann man sich oft ganz nebenbei auch mit Textilien und Haushaltsgegenständen eindecken oder Flohmarktartikel erstehen.

Am bekanntesten ist wahrscheinlich der Wochenmarkt von Santa Maria. Rund um die Plaça Nova schieben sich die Besucher dort einmal wöchentlich zu Tausenden durch die Marktstände. Ab dem späten Vormittag werden schon an den Zufahrtsstraßen die Parkplätze knapp, so dass man längere Fußmärsche mit einkalkulieren muss.

Spätestens gegen halb neun haben fast alle Händler ihre Stände aufgebaut. Beliebt ist auf dem Markt neben dem lebendigen Multikulti-Ambiente vor allem der Bereich mit Produkten aus ökologischer Produktion in der südöstlichen Ecke der Plaza.

Aber vorsicht: Zu viel Ramsch, zu wenig Lebensmittel – sagen die Kritiker. Ob das zutrifft sollte jeder Besucher selbst beurteilen.

Mehr Agrarprodukte findet der Besucher auf den Märkten von Sa Pobla, Alcúdia, Pollença und Felanitx. In der Blütezeit der Landwirtschaft vor der Ankunft des Massentourismus galt Sa Pobla als wichtigster Lebensmittelumschlagplatz der Insel.

Mit Fertigstellung der Eisenbahn 1878 erlebte der Kartoffel- und Gemüseanbau einen starken Aufschwung. Der Sonntagsmarkt steht in dieser Tradition. Er hat wegen der Konkurrenz aus Pollença und Alcúdia allerdings an Bedeutung verloren.

Die Reiseveranstaltern erwähnen besonder den Markt von Pollença. Im Sommer sind Tomaten, Paprika oder Melonen die Stars. Ramsch findet man hier eher selten.

Geheimtipp: Nur ein paar Meter neben der Kirche gibt es einen Stand mit knapp 40 Marmeladen-Sorten. Köstlich!

Bei Regen lohnt sich ein Besuch auf dem Markt von Felanitx. In den geschlossenen Hallen kann man dort sonntags in der Halle des Mercado de Abastos einkaufen. Feilgeboten werden Textilien, Spielzeug oder Kunsthandwerk.

Das Sortiment in Inca, Llucmajor, Muro oder Porto Cristo orientiert sich eher am lokalen Bedarf. In Valldemossa werden besonders Souvenirs und Delikatessen an die Touristen verkauft.

Second-Hand-Ware findet man sonntags auf den beiden Flohmärkten in Consell mit etwa 300 Ständen  und Marratxí mit seinen 400 Ständen.

Der „Rastro“ im Industriegebiet Marratxí verfügt über einen angesagten Gourmet-Bereich mit 45 Ständen für Bauern, die Bio-Produkte anbieten.

Die frische Ware auf den Märkten der Dörfer ist oftmals auch deutlich günstiger ist als im hochpreisigen Palma.

 

MARKTZEITEN

Alcúdia, Passeig de la Victória, 9.30-13.30 Uhr.

Cala Rajada (Flohmarkt),. 2. Sonntag im Monat, Centre Cap Vermell, 9-14 Uhr.

Consell (Flohmarkt), Industriegebiet Ma-13a, 9-14 Uhr.

Felanitx, Sa Plaça, 9-14 Uhr.

Inca, Pl. Bestiar, 8-13 Uhr.

Llucmajor, Zentrum, 9-14 Uhr.

Marratxí, Pol. Industrial,. C./ Conradors, 9-14 Uhr.

Muro, Ortsmitte, 9-14 Uhr. Pollença, Plaça Major,. 8.30-13.30 Uhr.

Porto Cristo, Zentrum, 9-13 Uhr.

Santa Maria, Pl. Nova,. 8.30-13.30 Uhr.

Sa Pobla, Pl. Major, 9-14 Uhr.

Valldemossa, Parkplatz Infovall, 9-14.30 Uhr





  • Urlaub.digital




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*